30.11.2019: TV Neuthard - TV Büchenau 21:15 (7:7)

Senioren 2019 m

Nachdem unter der Woche krankheits - und arbeitsbedingt mit nur vier Feldspieler und einem Torwart trainiert werden konnte, schienen die Vorzeichen für das Derby in Neuthard alles andere als positiv. Auch wenn sich die Situation im Abschlusstraining zahlenmäßig nur leicht verbesserte, fuhren wir motiviert, aber mit gemischten Gefühlen zum Auswärtsspiel in die Altenbürghalle. Auf jeden Fall hatten wir uns fest vorgenommen zu kämpfen, egal wer auf dem Feld steht, auch wenn die wenigsten unserer Spieler topf fit und gesund waren. Von Beginn an entstand tatsächlich ein Kampf um jeden Ball, die Abwehr und alle Spieler, die eingesetzt wurden, gingen ein hohes Tempo und nahmen die Gegner an. Und wenn dann doch der ein oder andere Ball durchkam, wusste der an diesem Abend überragende Kai Schlereth im Tor, diesen zu entschärfen. Das Pausenresultat von 7:7 zeigte, dass wir durchaus mithalten konnten.

Neuthard war insgesamt spielerisch etwas besser und konnte vor allem in der Schlussphase von der Bank aus mit frischeren und fitteren Kräften ergänzen. Jedoch ging das Spiel am Ende doch etwas zu hoch aus. Womöglich weil beim TVB doch die Kondition nachließ und damit auch die Konzentration. Dies zeigte sich vor allem dadurch, dass wir gegen Ende des Spiels unsere Chancen nicht mehr nutzen konnten und den Gegner davon ziehen lassen mussten. 

Mit dem TSV Rintheim wartet nun der nach Verlustpunkten aktuelle Tabellenführer (16:2 Punkte), der in der laufenden Saison auf einen wurfgewaltigen Angriff, eine bewegliche Abwehr sowie einen überragenden Torwart bauen kann. Wir hoffen auf eine Besserung der Trainingssituation, um eine weitere Entwicklung der Mannschaft zu erreichen, damit wir letztendlich noch die notwendigen Punkten bis zur Winterpause holen können.

Für Büchenau spielten: Axel Zimmermann 3, Stefan Götter 2, Jonathan Bauer, Christian Meier 2/1, Benedikt Speck, Christian Schäfer 2, Kai Schlereth (im Tor), Jonas Werner, Eric Zöllner 2, Johannes Zimmermann 3, Tim Winter, Simon Wickinghoff, Jens Hardock 1