Weibl. C-Jugend verkauft sich unter Wert

wJC 2019 2020 k

Nach den Spielen der letzten Woche, wollten wir diese Woche zeigen, dass wir besser sind als es die Ergebnisse aussagten. Der Vorsatz griff, gegen die Rhein-Nekar Löwen und TB Pforzheim führten wir die ersten 5 Minuten teilweise mit 3 Toren Vorsprung und konnten die Partie bis zur 10. Minute offen gestalten. Bis zur Pause konnten sich unsere Gegnerinnen leicht absetzen, aber wir waren noch im Spiel. In beiden Spielen gab es in der 2. Halbzeit ein für uns Trainer unerklärliches Phänomen. Durch die Gegenwehr unserer Gegnerinnen irritiert ließen wir uns zu einfachen Fehlern und schwachen Abschlüssen verleiten. Dazu kam, dass wir in dieser Mutlosigkeit unseren Torhüterinnen, um die uns mehrere Trainer beneidet haben, die Unterstützung versagten und diese sich immer mehr Tempogegenstößen allein gegenüber sahen.
Unser bestes Spiel lieferten wir gegen die späteren Turniersiegerinnen der HSG Walzbachtal. Unsere Gegnerinnen führten zwar die gesamte 1. Halbzeit, konnten sich aber nie mit mehr als 2 Toren absetzen. Nach der Halbzeit gelang uns der Ausgleich und mit den Toren zum 7:8 und 8:9 die zwischenzeitliche Führung. Dann gab es auch hier den Bruch, mit 5 Toren in 3 Minuten entschieden die Walzbachtalerinnen das Spiel für sich. Schade, die Ergebnisse spiegeln nicht das wahre Potential der Mannschaft wieder, den Glauben an sich selbst zu finden wird der nächste Schritt sein.

Es spielten: Wanja Dragojevic, Annabelle Hartmann, Marcelina Nizialek, Nina Krämer, Emilia Ukalovic, Sabrina Hosch, Marisa Neuberth, Hannah Schmitt, Jasmin Kempf, Cora Hartmann, Sophie Schlager und Carlotta Feldmann.

Die Ergebnisse im Überblick:

wJC - Rhein-Neckar Löwen 5:15 (4:7)
HSG Walzbachtal - wJC 15:10 (6:4)
TB Pforzheim - wJC 21:6 (9:5)